Service Center
+49 (0)2871 2550-0
kanten_kantensortiment_light
Größtes Kantensortiment in Europa
kanten_1m_light
Kanten in jeder Länge ab 1 Meter
Alle bis 16:00 Uhr bestellten Lagerartikel innerhalb von 24 Stunden geliefert
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Notwendiges Zubehör
Achtung!
Sie benötigen für die Verarbeitung des ausgewählten Artikel auch die folgenden Produkte:
Menü
Service
ABS Kanten
Melaminkanten
Echtholzkanten
Aluminiumkanten
PP Kanten
Stegkanten
Einfasskanten
Acrylkanten
Grundierkanten
PVC Kanten
Schmelzkleber
Griffe und Knöpfe
Griffelemente
Griffleisten
Garderobe
Treppen- und Geländersysteme
Furniture Linoleum
Sibu Designplatten
Rolldekore
Echtholzpaneele
GFK Paneele
Steinfurniere
Akzent-Paneele
Ziergitter
Verbindungstechnik
Sockelsysteme
Wandanschlussprofile
Schrankaufhänger
Technische Profile
Scharniere
Klappenbeschläge
Glasrahmen
Möbelrollläden
Schiebetüren für Möbel
Schiebetüren für Räume
Schrankausstattung
Schubkastensysteme
Auszugsführungen
Rollen / Räder
Möbelfüße
Tischbeschläge
Büroorganisation
Schließtechnik
Dämpfung
Armaturen
Spülen
Abfalltrennsysteme
Waschbecken
Lüftungstechnik
Nischenrückwandsysteme
Regalsysteme
Licht
Möbelsteckdosen
Küchenelektrogeräte
Mineralwerkstoffe
Granitfelder
Kantenbearbeitung
Klebstoffe
Trenn-, Reinigungs- und Gleitmittel
Lacke, Beizen, Lasuren
Gegenzug- und Grundierfolien
Dichtmassen und Montageschäume
Zubehör
Verpackungsmaterial
Oberflächenkorrektur
Polier- und Schleifmittel
Werkzeuge
Leimauftragsgeräte
Arbeitsschutz
Verarbeitungs- und Planungshilfen
schliessen

Weißleim

Neue Verpackung Kombicoll Super NNEU! Unseren Weißleim REDOCOL Kombicoll Super-N gibt es ab jetzt in einem verbesserten Eimer. Der neue Auslauf unten erleichtert die Arbeit und sorgt für eine einfachere Handhabung.

Weißleim basiert auf Polyvinylacetat als Bindemittel und wird deshalb auch als PVAC Leim bezeichnet. Der thermoplastische Dispersionsklebstoff wird zum Verleimen von Weich- und Harthölzern, zur HPL-Flächenverleimung, zur Verleimung von Brettfugen, zur Blockverleimung sowie zur Korpus- und Montageverleimung eingesetzt.

Diese wasserbasierten Holzleime binden physikalisch durch Trocknen ab. Das Wasser verdunstet aus der Klebefuge und/oder wird von den Werkstücken aufgenommen. Weißleime werden für verschiedenste Anwendungen in der Schreinerei benötigt, wie beispielsweise Massivholz-, HPLFlächen-, Block- oder Montageverleimungen. Sie erreichen hierbei sehr gute Festigkeiten. Durch die Zugabe von Härtern können die Klebeeigenschaften von Weißleimen zusätzlich verbessert werden. OSTERMANN führt Leime und Härter verschiedener Hersteller und für unterschiedliche Werkstücke und Einsatzzwecke.

Beanstandungsgruppen von Holzleim: D1 bis D4

Eine der wichtigsten Klassifizierungen für Weißleime ist die Einstufung in die Beanstandungsgruppe nach DIN EN 204. Diese sagt etwas über die Wasserfestigkeit des Klebstoffes aus und gibt Rückschlüsse, ab wann möglicherweise auf andere Klebstoffsysteme (bspw. PUR) zurückgegriffen werden sollte.

Innentüren, Möbel und Verkleidungen

Innenbereich, max. Holzfeuchte 15 %.

Weißleim D1 anzeigen

Küchen und Badezimmermöbel

Einwirkung von abfließendem Wasser oder Kondenswasser und/oder gelegentlicher hoher Luftfeuchte und einem Anstieg der Holzfeuchte bis 18%.

Weißleim D2 anzeigen

Außentüren, Fenster und Treppe

Innenbereich mit häufiger kurzzeitiger Einwirkung von abfließendem Wasser oder Kondenswasser und/oder gelegentlicher hoher Luftfeuchte. Der Außenbereich ist vor Witterung schützen.

Weißleim D3 anzeigen

Möbel für Hallenbäder, Fenster, Außentüren, Treppen und Leitern im Außenbereich

Einwirkung von abfließendem Wasser oder Kondenswasser und/oder gelegentlicher hoher Luftfeuchte. Der Außenbereich ist vor der Witterung geschützt, jedoch mit angemessenem Oberflächenschutz.

Weißleim D4 anzeigen

Der Leimdurchschlag ist vielen ein Begriff und leidiger Begleiter – gerade beim Furnieren. Doch wie kann man eben dieses Phänomen beseitigen oder zumindest reduzieren?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen hilft es schon, den Pressdruck zu reduzieren und den Leim etwas dicker anzusetzen. Wichtig ist hierbei vor allem die Auftragsmenge. So reichen i.d.R. etwa 90 bis 100g pro m². Bei stark saugenden Flächen dürfen es auch gerne mal 120g pro m² werden.

Eine einfache Fingerprobe gibt schnell Rückschlüsse: kann man mit dem Finger Spuren in die Leimfläche zeichnen, ist der Auftrag zu hoch. Sollte sich auch bei aller Vorsicht einmal Leim durchgeschlagen haben, gilt es gleich mit warmen Wasser, einem Lappen oder einer Wurzelbürste die Oberfl äche gründlich zu behandeln. Je schneller man nach dem Pressen ist, desto besser funktioniert es.

Weißleime haben in der Regel einen pH-Wert zwischen 3 und 5. Damit werden sie als saure, wässrige Lösung eingestuft. Durch den sauren pH-Wert kann es bei der Verarbeitung von Weißleimen mit bestimmten Holzarten (z.B. Eiche) zu Holzverfärbungen kommen.

Um diesen Verfärbungen vorzubeugen, empfiehlt es sich Klebeversuche durchzuführen. Eine Alternative ist der Einsatz von pH-neutralen Weißleimen. Dadurch wird das Risiko von Holzverfärbungen erheblich reduziert.

Je größer die Viskosität, desto dickflüssiger (weniger fließfähig) ist das Fluid, je niedriger die Viskosität, desto dünnflüssiger (fließfähiger) ist es.

Hochviskos – dickflüssig – zähflüssig – z. B. Honig

Niedrigviskos – dünnflüssig – fließfähig – z. B. Wasser

Die Presszeit ist die Dauer bis zum Erreichen der erforderlichen Mindestfestigkeit. Die Holzart und die Presstemperatur beeinflussen die Presszeit:

  • Harthölzer sowie harz- und ölhaltige Hölzer erfordern eine längere Presszeit
  • Höhere Presstemperaturen verkürzen die Mindestpresszeit

Video: Weißleim

Klicken Sie auf den Play-Button und sehen Sie unser Videotutorial zum REDOCOL Kombicoll Super-N!

Alle Weißleime anzeigen